بازگشت به صفحه اول مقالات اطلاعيه ها صفحات ويژه روزنه آرشيو شماره هاى قبل سايتهاى ديگر گوناگون - شعر و ادبيات

Proklamation der Arbeiterkommunistischen Partei Iran

zum 1. Mai, den internationalen Tag der Arbeiter/innen

Lasst uns gemeinsam gegen Ausbeutung und Lohnversklavung demonstrieren!

 

Der internationale Tag der Arbeiter/innen nähert sich an. Die Krise der kapitalistischen Herrschaft breitet sich schlagartig aus. Während die Kapitalisten und deren Staaten den Arbeiter/innen und breite Bevölkerung das Elend, die Armut und die Arbeits- und Rechtlosigkeit bescheren, verlangen sie von ihnen Besonnenheit und ruhige Haltung. Sie verschleiern den ausbeutenden und kriegstreibenden Charakter des politischen Systems und versprechen der Bevölkerung die Durchführung der Reformen, um die Marktwirtschaft wieder gewinnbringend zugestalten. Sie reden der Weltbevölkerung ein, dass ohne die Ausbeutung und profitorientierte Marktwirtschaft die Zivilisation ein- und das Gemeinschaftsleben zusammenbrechen würde. Im Falle des Widerstands, mobilisieren sie ihre Streitkräfte und setzen sie das, auf unsere Mühe und Kosten entstandenes, Arsenal, Gefängnis, Justiz, Parlament, Kirchen und Moscheen, gegen uns ein. Die Ausgaben solchen Einsatzes reichen mehrfach aus, um den Hunger, die Gesundheitsprobleme, den Analphabetismus, die Prostitution, die Sucht und die Vernichtung der Umwelt in der ganzen Welt zu beseitigen.

Solange die Kapitalisten an der Macht sind und über die Politik bestimmen, wird sich nichts für die Weltbevölkerung entscheidend ändern. Um ihre Krise abzuwenden, führen sie entweder Kriege oder senken sie die Löhne und nehmen Kürzungen an die Sozialausgaben vor. Mag sein, dass sie aus Angst vor Proteste und Aufstände und zum Sicherstellen der Herrschaft des Kapitals und des Profits hin und wieder Reformen durchführen. Das Ergebnis ist nichts anders als der Fortbestand der Krisen. Am 1. Mai dieses Jahres wollen wir uns diesem Problem stellen und Weltweit dafür sorgen, unser Schicksal gegen die Herrschaft des Kapitals in die Hand zu nehmen. Die herkömmlichen Forderungen, wie die Arbeitszeitverkürzung, bessere Sicherheitsmaßnahmen am Arbeitsplatz, medizinische Versorgung, soziale Sicherheit und Lohnerhöhung ausreichend für ein menschenwürdiges Leben, Organisations- und Demonstrationsrechts und vor allem politische Freiheit sind wichtig und notwendig.

Es geht bei diesjährigem 1. Mai um etwas grundsätzlicheres, nämlich um die Bekämpfung des

kapitalistischen Staates und Herrschaftssystems und Lohnversklavung von Grund auf. Das Ersetzen des      

Kapitalismus durch Sozialismus ist die einzige Lösung der weltweit- realen Probleme.

Damit die Arbeiterklasse die politische Macht übernehmen kann, müssen Voraussetzungen geschaffen werden. Auf die oben genannten Tatsachen, ist die fundamentale Frage dieses internationalen Tages, dass die Arbeiter und die unterprivilegierte Menschen, über die  politische Schicksal der Gesellschaft zu denken und sich für den Kampf für die politische Enteignung der Bourgeoisie vorzubereiten.

 

Das kapitalistisch- islamische Regime im Iran befindet sich in einer tief und umfassend- hoffnungslosen ökonomisch- politisch- und gesellschaftlichen Krise. Jegliche im Sinne der Bevölkerung dauerhafte Verbesserung der Lage hängt vom Stürz der kapitalistischen Herrschaft und Entstehung einer sozialistischen Republik ab. Der 1. Mai dieses Jahres bietet sich der Arbeiterklasse und der bereiten Bevölkerung im Iran an, das freiheits- frauen- und freudenfeindliche Regime der Mullah-Milliardäre zu stürzen.

Die Arbeiterkommunistischen Partei Iran steht an der vorderste Front im Kampf gegen das  

islamische Regime und ist bestrebt die Protestbewegung am 1. Mai, sowohl im In- als auch im Ausland für die politische Isolierung und Stürz des Regimes voranzutreiben. 

 

Es lebe der1. Mai, der internationale Tag der Arbeiter/innen

Hoch die internationale Arbeiter-Solidarität

Nieder mit dem Kapitalismus

Nieder mit der islamischen Republik

Es lebe Freiheit, Gleichheit und Arbeiterstaat

 

Arbeiterkommunistische Partei Iran

April 2009

 

 


بازگشت به صفحه اول